Link verschicken   Drucken
 

Hattenbach

Vorschaubild

Der Name „Hattenbach“ ist deutschlandweit wegen des „Hattenbacher Dreiecks“ bekannt.

Westlich von Hattenbach treffen sich die Bundesautobahn 7 und die Bundesautobahn

5 am Hattenbacher Dreieck.

Am Ort vorbei führt die Schnellfahrstrecke Hannover–Würzburg. Die Hattenbach-Talbrücke

im Zuge dieser Bahnstrecke ist 308 m lang.

 

Der Segelflugplatz auf dem Langenberg ist nicht nur für Flieger interessant, ihm liegt

eine romantische Landschaft zu Füßen, die zum Wandern einlädt. Archäologische

Funde lassen auf eine Besiedlung in der Jungsteinzeit schließen.

 

1234: Erste bisher bekannt gewordene Erwähnung des Dorfnamens. Damals wurde das Dorf

„Haddenbach“ genannt

 

1235: Erste Erwähnung des Adelsgeschlecht. Es erlosch 1626

 

1645: Gründung eines zweiten Adelsgeschlechts. Es erlosch 1786

 

1725: auf den Resten der ehemaligen Burg wurde ein Schloss mit Orangerie erbaut.

 

Durch Verkauf gelangte das Schloss 1854 in den Besitz des Carl Freiherr von Lepel,

der dann durch Verheiratung bis heute an Familie Patry überging

 

1971: Einstellung des Schulbetriebes

 

1972: Zusammenschluss mit Kleba, Niederjossa, Solms und Kerspenhausen mit den Ortsteilen

Roßbach und Hilperhausen sowie Niederaula und Mengshausen zur Großgemeinde Niederaula